Gipfel gestürmt: StudyConnect gewinnt den Starters Summit

Sie haben den Gipfel erstürmt - “StudyConnect” sind die ersten Gewinner des Starter Summits und nehmen das Preisgeld von 1000 Euro mit nach Hause. Ihre: Idee ein Co-Working-Space für Studenten. Wir haben hinter den Kulissen mit Alicia Mengelkamp gequatscht, die dasn Projekt vor 100 Zuschauern auf der Alm gepitched hat.

So sehen Sieger aus: Coach Jochen Dickel (l.) unterstützte StudyConnect drei Tage lang durch Höhen und Tiefen, um den Starters Summit zu gewinnen. 1000 Euro gehen an Lara Reineke, Renato Canga, Lennart Hoffjann, Alicia Mengelkamp und Katharina From. Dörte Roloff (r.) moderierte die Veranstaltung.

So sehen Sieger aus: Coach Jochen Dickel (l.) unterstützte StudyConnect drei Tage lang durch Höhen und Tiefen, um den Starters Summit zu gewinnen. 1000 Euro gehen an Lara Reineke, Renato Canga, Lennart Hoffjann, Alicia Mengelkamp und Katharina From. Dörte Roloff (r.) moderierte die Veranstaltung.

Kannst du kurz erklären, was StudyConnect macht und anbieten möchte?

Alicia: Wir haben das Problem gesehen, dass Studierende oftmals kein optimales Lernumfeld haben. Dabei treffen enormer Platzmangel, fehlendes Equipment und eine schlechte WLAN-Versorgung aufeinander. Außerdem bieten lediglich Hochschulgruppen eine Möglichkeit der langfristigen Vernetzung mit Unternehmen, um sich bereits im Studium beruflich zu orientieren. Mein Teammitglied Lennart Hoffjann und ich haben lange bei einem Co-Working-Space gearbeitet und sind überzeugt von dessen Potential zur Vernetzung. Unsere Vision ist es, einen Co-Studying-Space zu entwerfen, in dem sich eine Community aus starken Unternehmen in OWL und lokalen Studierenden bilden kann, welche sich gegenseitige Einblicke in die Mentalität und die Anforderungen an die Arbeit von morgen geben kann. 

Wie seid ihr auf die Idee gekommen?

Alicia: Innerhalb der drei Tage sind wir durch einen Prozess durchlaufen der verschiedene Themen umfasste: Social City, Mobility - es war vieles dabei. Ich denke, wir sind schlussendlich von unserer Idee begeistert, da wir das Problem dahinter nachempfinden konnten und hier lokal langfristig etwas bewegen möchten. Markus Lufen, als Vertreter der Stadtwerke Bielefeld, hat letztendlich die Idee reingegeben, ein Match-Making mit den Unternehmen zu schaffen. 

 

Wie hat euch Design Thinking beim gestalten der Idee geholfen?

Alicia: Design Thinking hat sich während des Wochenendes als etwas herausgestellt, was eher kein Methodenkoffer, sondern eine Einstellung während des Gründens und darüber hinaus darstellt. ES ist wie ein interaktiver Prozess des Denkens, der immer wieder zunächst eine genaueste Betrachtung des Problems und dann die Lösung voraussetzt. Es geht nicht darum eine Lösung herbeizuphilosophieren, sondern immer den Menschen hinter dem Produkt zu sehen. 

 

Während der drei Tagen hattet ihr einige Probleme. Einzelne Mitglieder haben eure Gruppe verlassen. Auch eure Ideen musstet ihr mehrfach über Bord werfen. Wie habt ihr eure Downphasen überstanden?

Alicia: Davon gab es in der Tat einige. Letztendlich hat uns die intensive Zeit so zusammengeschweißt, dass wir und gegenseitig gefordert haben, trotz Schlafmangel und oft aufkommender Frustration immer weiter zu machen und uns aus unseren Downphasen gegenseitig herauszuziehen.

Du bist 21 Jahre alt und studierst Soziologie und Politikwissenschaften. Welche Gründungserfahrung hast du zum Starters Summit mitgebracht?

Alicia: Ich habe bereits durch die Hochschulorganisation Enactus Bielefeld e.V. Gründungserfahrung im Social Entrepreneurship gesammelt. Durch Programme der Founders Foundation, wie die Founders Academy, durfte ich bereits viele Kenntnisse im Bereich der Projektvalidierung sammeln. Quasi passive Gründerluft schnupperte ich in dem lokalen Co-Working-Space “Pioneers Club”.

 

Wird StudyConnect bald realisiert? Und was macht ihr mit Preisgeld von 1000 Euro?

Alicia: StudyConnect hat uns nicht nur das Event hinüber gepackt, sondern ist zu einer echten Vision geworden. Wir sind aktuell dabei mit möglichen Kooperationspartnern zu sprechen inwieweit Möglichkeiten bestehen, das Ganze tatsächlich zu realisieren. Das Preisgeld wird untereinander aufgeteilt und entweder demnächst in die ersten Steps von StudyConnect oder in andere Projekte investiert. 

Sollte es mehr Starters Summits geben, um Menschen mit Ideen einen Raum zu geben?

Alicia: Auf jeden Fall. Die Atmosphäre ist immer sehr besonders: Alle Beteiligten gehen an drei Tagen nicht nur an ihre Grenzen, sondern weit darüber hinaus.

Eduard Ebel